Was ist Psychotherapie ?


Psychotherapie ist die Behandlung seelischer, körperlicher und körperlich-seelischer (= psycho-somatischer ) Störungen mit psychischen Mitteln. Auf der Grundlage einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Therapeut und Patient wird mit verschiedenen psychotherapeutischen Techniken gemeinsam daran gearbeitet, daß Symptome sich zurückbilden, das Selbstwertgefühl steigt, Lebensfreude und Entscheidungsfreiheit wachsen, Konflikte gelöst und befriedigende Beziehungen gelebt werden können.

Drei Richtungen von Psychotherapie gelten in Deutschland als sogenannte Richtlinienverfahren, deren Wirksamkeit wissenschaftlich erwiesen ist:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (=Tiefenpsychologie)
leitet sich von den theoretischen Grundlagen der Psychoanalyse ab und arbeitet mit ähnlichen Mitteln. Der Therapeut verhält sich jedoch aktiver, das Therapieziel ist stärker eingegrenzt, die Therapiedauer kürzer. Die Sitzungen finden in der Regel einmal wöchentlich im Sitzen statt. Das Verstehen und Annehmen der eigenen Geschichte, das Erkennen und Benennen der eigenen Gefühle und Wünsche sind dabei ebenso bedeutsam wie Stärkung des Selbstwertgefühls.

Psychoanalyse
betrachtet das aktuelle Symptom als Folge eines unbewussten, frühkindlichen Konfliktes oder Traumas. Obwohl auch in der Analyse die aktuelle Situation besprochen wird, steht doch der Rückbezug auf die Gefühle der Kindheit im Zentrum, um über das Verstehen und Durcharbeiten der Ursachen das Symptom überflüssig zu machen. Der Therapeut tritt sehr stark in den Hintergrund, um dem Patienten einen möglichst großen Raum für das Erleben der eigenen Gefühlswelt zu eröffnen. Diese Therapieform geht am stärksten in die Tiefe und dauert am längsten. Die Behandlung findet in der Regel drei mal wöchentlich im Liegen statt.

Verhaltenstherapie
rückt das aktuelle Verhalten in den Mittelpunkt der Betrachtung. Symptombildung wird als unzweckmäßiges Lernen verstanden, das in der Behandlung korrigiert wird. Erwünschtes Verhalten wird trainiert. Die Therapie konzentriert sich auf das "Hier und Jetzt".

Welche Therapieform ist für wen geeignet?
Die Entscheidung für eine der oben beschriebenen Therapieformen kann nicht allein anhand der Krankheitssymptome getroffen werden. Ebenso bedeutsam sind Persönlichkeit und Lebensgeschichte des Menschen, der psychotherapeutische Hilfe sucht. Im persönlichen Kontakt zwischen Patient und Therapeut kann im Rahmen eines Erstgespräches die individuell am besten passende Therapiemethode ermittelt werden.